Wir haben miteinander den Gründonnerstag, den Karfreitag und Ostern gefeiert. War es für uns nur ein Fest wie jedes Jahr? Mit Geschenken oder ohne? Ein langes Wochenende mit ein, zwei mehr Feiertagen das Gelegenheit für einen kurzen Urlaub vom Alltag, alleine oder gemeinsam, geboten hat?

Vielleicht alles davon, vielleicht manches, eventuell auch nichts. Die Fragen die wir uns nun aber stellen sollten sind: "Was bleibt von Ostern nach dem Fest?" Und: "Was bedeutet Ostern für mich persönlich?"

Was in meinem Leben passiert, wenn ich daran glaube, dass Gottes Sohn Jesus Christus damals auch für mich persönlich als Mensch geboren wurde, gelitten hat, zu Unrecht verurteilt und verspottet wurde, gekreuzigt wurde und gestorben ist, leibhaftig aus dem Grab auferstanden ist und nun an Gottes Seite sitzt um mir alles, was zwischen mir und Gott steht, zu vergeben, wenn ich ihn darum bitte, kann ich in der Bibel, nämlich in Römer 5, 1-11 nachlesen.

Weil dieser Bibeltext jedem gilt können Sie es ausprobieren, in den Text statt "uns" und "wir" einfach einmal die Worte "ich" und "mir" oder sogar Ihren eigenen Namen einzusetzen und die Bibelstelle nochmals bewusst für Sie persönlich zu lesen. Das könnte dann zum Beispiel so aussehen:

1 Nachdem ICH nun aufgrund des Glaubens für gerecht erklärt worden bin, habe ICH Frieden mit Gott durch Jesus Christus, unseren Herrn.

2 Durch ihn habe ICH freien Zugang zu der Gnade bekommen, die jetzt die Grundlage MEINES Lebens ist, und im Glauben nehme ICH das auch in Anspruch. Darüber hinaus habe ICH eine Hoffnung, die MICH mit Freude und Stolz erfüllt: ICH werde einmal an Gottes Herrlichkeit teilhaben.

3 Doch nicht nur darüber freue ICH MICH; ICH freue MICH auch über die Nöte, die ICH jetzt durchmache. Denn ICH weiß, dass Not MICH lehrt durchzuhalten,

4 und wer gelernt hat durchzuhalten, ist bewährt, und bewährt zu sein festigt die Hoffnung.

5 Und in MEINER Hoffnung werde ICH nicht enttäuscht. Denn Gott hat MIR den Heiligen Geist gegeben und hat MEIN Herz durch ihn mit der Gewissheit erfüllt, dass er MICH liebt.

6 Christus starb ja für MICH zu einer Zeit, als ICH noch ohnmächtig ´der Sünde ausgeliefert` war; er starb für Menschen, die Gott den Rücken gekehrt hatten.

7 Nun ist es ja schon unwahrscheinlich genug, dass jemand sein Leben für einen unschuldigen Menschen opfert; eher noch würde man es vielleicht für einen besonders edlen Menschen tun.

8 Gott hingegen beweist MIR seine Liebe dadurch, dass Christus für MICH starb, als ICH noch ein Sünder war.

9 Deshalb kann es jetzt, nachdem ICH aufgrund seines Blutes für gerecht erklärt worden bin, keine Frage mehr sein, dass ICH durch ihn vor dem ´kommenden` Zorn ´Gottes` gerettet werde.

10 ICH bin ja mit Gott durch den Tod seines Sohnes versöhnt worden, als ICH noch sein Feind war. Dann kann es doch gar nicht anders sein, als dass ICH durch Christus jetzt auch Rettung finden werde – jetzt, wo wir versöhnt sind und wo Christus auferstanden ist und lebt.

11Aber es ist nicht nur diese Hoffnung, die MICH mit Freude erfüllt; nein, es ist auch die Tatsache, dass ICH durch Christus schon jetzt die Versöhnung empfangen habe. Und dafür preise ICH Gott durch Jesus Christus, MEINEN Herrn.

Beeindruckend, nicht wahr?
In diesem Sinne: Frohe Ostern für ein ganzes, neues Leben mit Jesus!

demnächst:

Gospel-Chorprobe
23.11.2017 19:00 - 20:30
Gospel-Chorprobe
01.12.2017 19:00 - 20:30
Gospel-Chorprobe
14.12.2017 19:00 - 20:30
Gospel-Chorprobe
22.12.2017 19:00 - 20:30

© 2014 Evangelische Pfarrgemeinde A.u.H.B. Melk-Scheibbs | Impressum | ev.melk.scheibbs@gmx.at
Bankverbindung: Volksbank Niederösterreich IBAN: AT554715032310990100 BIC: VBOEATWWNOM